"Suchet der Stadt Bestes und betet für Sie"

Kontakt

Referentin für Diakonisches Profil

Erdmuthe Großer-Bald

Bergstr. 10 | 18057 Rostock

0381 46136-0

0381 4613636

erdmuthe.grosser-bald@rostocker-stadtmission.de

Helfen Sie uns, damit wir helfen können.

PayPal QR Code

Spendenkonto | Diakonie Rostocker Stadtmission e.V.

Sozialbank (BfS)
IBAN DE67 1002 0500 0003 8806 00
BIC BFS WDE33 BER
Zweck „Gaben der Hoffnung“

Spendenbescheinigung

Wir sind wegen Förderung mildtätiger und kirchlicher Zwecke und Förderung der Zwecke der amtlich anerkannten Verbände der freien Wohlfahrtspflege und ihrer Einrichtungen durch Freistellungsbescheid des Finanzamts Rostock, Steuer-Nummer 079/141/05263 als steuerbegünstigten Zwecken dienend anerkannt. 

Wir erstellen Ihnen gerne für Ihre Spende eine Zuwendungsbestätigung nach Eingang Ihrer Spende. Bitte geben Sie unserem Mitarbeiter zu diesem Zweck die Adresse, an die wir Ihre Zuwendungsbestätigung senden dürfen.

Gemeinschaft pflegen in Diakonie Rostocker Stadtmission - trotz Abstandsgebot

Nicht nur in diesen aber gerade in solchen Zeiten benötigt auch die Seele ,,Futter". Unsere Referentin für das Diakonische Profil, Erdmute Großer-Bald, veröffentlicht auf der Homepage, beginnend in dieser Woche, regelmäßig einen „Ankerbrief' und wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre.

 

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

mit diesem AnkerBrief in der Woche vor Pfingsten will ich das Nachdenken über unser aktuelles Erleben im Zusammenhang mit Psalm 23 vollenden. 

Heute nehme ich noch einmal die Übertragungen des Theologen Jörg Zink hinzu und füge sie in blauer Schrift in den Psalm-Text ein.

Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquickt meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkst mir voll ein.

Gutes und Barmherziges werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des Herrn immerdar.

Glück und Freude gibt er mir. Was soll ich tun? Ich habe nichts zu geben als mein Gebet, mein Lied, meinen Dank. 

Ich kann nichts geben als dies: Nehmen, was er mir gibt.

Von verhaltenem Glück und Freude höre ich aus unseren Kita, aus den Tagesgruppen und aus der Schule: Kinder dürfen wieder in ihre Gruppen kommen. 

Alle noch nicht, doch zunehmend mehr. Die Bedingungen sind ungewohnt, aber Erzieherinnen und Erzieher freuen sich auf das Zusammensein mit den Kindern nach dieser langen Zeit! 

Und so nehmen sie Pfingsten und den Kindertag am 1. Juni zum Anlass für Spiele und Bewegung. Dafür wünsche ich ihnen Ausgelassenheit und recht viel Spaß.

Aus einem unserer Pflegeheime erfahre ich von einer langen Liste, auf der die Namen aller kleinen und großen Leute stehen, denen ausgiebig zu danken ist: für selbstgemalte Bilder, für Konzerte im Innenhof genauso wie für alle Mitarbeitenden, die durchweg mitziehen bei aller anfallenden Arbeit. Und für die allerallermeisten Angehörigen, die bei ihren ersten erlaubten Besuchen als „super hammer nett“ bei Pflegerinnen und im Büro erlebt wurden. 

Mir geht das Herz auf, wenn ich solche Geschichten höre. Da spüre ich mitten unter uns in der Rostocker Stadtmission einen Hauch vom Heiligen Geist, eine Vorfreude auf das Pfingstfest.

Da wünsche ich mir und wünsche ich uns, dass dieser Hauch immer wieder für überraschende Verständigung unter uns sorgen möge. Und ich wünsche mir, dass wir uns recht bald wieder persönlich begegnen können!

So grüße Sie mit diesem 10. Brief in besonderer Zeit sehr herzlich,  

Erdmuthe Großer-Bald – Ihre AnkerPerson

***

Der Anker-Brief zum Download

Ankerbrief vom 27.05.2020
Ankerbrief vom 20.05.2020
Ankerbrief vom 13.05.2020
Ankerbrief vom 6.05.2020
Ankerbrief vom 29.04.2020
Ankerbrief vom 22.04.2020
Ankerbrief vom 15.04.2020
Ankerbrief vom 8.04.2020
Ankerbrief vom 1.04.2020
Ankerbrief vom 25.03.2020

Hoffnung in Corona-Krise – Barmherzigkeit und Liebe stehen Angst entgegen

Schwerin (cs). In einem wöchentlich auf der Webseite der Nordkirche, auf Facebook und Twitter verbreiteten „Segenswort“ gehen die Bischöfinnen und Bischöfe der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) derzeit besonders auf die Folgen der Corona-Krise ein.

Sie finden die Texte u.a. hier:

www.nordkirche.de/glaube/segensworte
www.facebook.com/nordkirche

Weitere Informationen zu den digitalen Angeboten der Nordkirche:

Unter www.aktuell.nordkirche.de veröffentlicht die Nordkirche auf einer Sonderseite eine ständig aktualisierte Übersicht zur kirchlichen Arbeit unter den besonderen Bedingungen während der Corona-Krise – unter anderem mit einem Nachrichtenüberblick sowie Hinweisen auf Gottesdienste und weitere geistliche und seelsorgerliche Angebote über Internet und Social Media, Fernsehen und Radio.

Rückfragen:

Pastorin Carola Scherf, Pressereferentin der Landesbischöfin, Stabsstelle Presse u. Kommunikation, Tel.: 0385 20223-113, mobil: 0151 25404300, E-Mail: carola.scherf(at)presse.nordkirche.de

Um die Webseite und Services für Sie zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen