News aus Soziale Integrationshilfen

Projekt OASE wird mobil!

09.07.2018 - News-Kategorie: Soziale Integrationshilfen

  • Dank Aktion Mensch - Ein neues Fahrzeug.

    Gelbensande, Juli 2018: „Es ist eine große Erleichterung“, sagt Ulrike Kohn, Koordinatorin des Projektes Treffpunkt.Leben OASE. Als Mitarbeiterin des Gemeinschaftsprojektes des Amtes Rostocker Heide und der Rostocker Stadtmission fährt die Sozialarbeiterin täglich in die verstreuten Ortschaften des Amtsbereiches im Landkreis Rostock. Ob in Mönchhagen, Blankenhagen, Rövershagen, Bentwisch oder Poppendorf – in jedem Dorf benötigt irgendjemand Hilfe. Ulrike Kohn berät, unterstützt oder begleitet zum Arzt, beim Einkaufen oder ins Amt. 

    Lange Zeit fuhr sie mit ihrem privaten PKW oder hoffte, dass ein Fahrzeug des Fachdienstes vom Ambulant Betreuten Wohnen Tessin frei war. Vor anderthalb Jahren hatte sich daher die Rostocker Stadtmission mit dem Projekt bei Aktion Mensch für ein Fahrzeug beworben. Jetzt hat es endlich geklappt. Entsprechend groß ist die Freude bei Vorstand, Mitarbeitern und Bürgern. Finanziert wurde der VW Caddy (20.000€) zu 70 Prozent über Aktion Mensch, die übrigen 30 Prozent wurden über die NDR Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ und dem Hilfsfonds der Rostocker Stadtmission „Gaben der Hoffnung“ finanziert. Die laufenden Kosten wie Benzin, Steuern und Versicherung muss das Projekt selbst bezahlen.

    Ulrike Kohn ist seit weit über 20 Jahren bei der Rostocker Stadtmission, arbeitete lange Zeit in der aufsuchenden Betreuung für Menschen in besonderen Lebenslagen und Suchterkrankte. Nach dem plötzlichen Krebstod ihrer Kollegin übernahm sie 2016 das Projekt. „Die Arbeit der OASE unterstützt Menschen am Rand der Gesellschaft“ beschreibt Ulrike Kohn ihr tägliches Tun. „Sie stehen kurz davor ihre Wohnung zu verlieren, vermüllen, sind suchtkrank, aber zu schwach etwas dagegen zu tun oder haben einfach alle nur denkbaren Probleme auf einmal.“

    Die Rostocker Stadtmission rief vor über 10 Jahren gemeinsam mit dem Amt Rostocker Heide das Projekt ins Leben. Neben den Gemeinden des Amtes, die ca. Zweidrittel der laufenden Kosten finanzieren wird das Angebot seit vielen Jahren vom Landkreis Rostock unterstützt und ein nicht unerheblicher Eigenanteil über den Hilfsfonds „Gaben der Hoffnung“ ausgeglichen. 

    Seit vielen Jahren arbeitet Holger Schöder ehrenamtlich im Projekt. „Ich konnte in dem Projekt nach vielen Jahren der Not endlich einen Halt und eine sinnvolle Aufgabe finden. Das Beste, was mir je passiert ist.“, begründet er die lange Zeit. „Die Hilfe, die hier angeboten wird ist unglaublich wichtig. Ohne sie würden viele schnell wieder in Not geraten.“

    Elke Kleemann, Leiterin der Zentralen Dienste des Amtes und Udo Zerbe, der Leitende Verwaltungsbeamter können dies nur bestätigen. Seit mehr als 10 Jahren unterstützen das Amt Rostocker Heide mit seinen Gemeinden das Projekt. Elke Kleemann sieht das Angebot daher auch in Zukunft in Gelbensande: „Für die Menschen vor Ort ist die OASE eine wichtige Anlaufstelle für Hilfe, Beratung und zwischenmenschliche Begegnung geworden. Um diesen Menschen weiterhin eine professionelle Stütze vor Ort zu sein, streben wir eine nachhaltige Absicherung des Projektes an. Das Amt Rostocker Heide mit seinen Gemeinden gibt derzeit 22.000€ und für das nächste Jahr ist eine Erhöhung geplant. Die Arbeit verhilft den Menschen vom Rand der Gesellschaft wieder in die Mitte zu kommen.“ Das Fahrzeug von Aktion Mensch wird dabei sicher eine große Hilfe sein.

    Weitere Informationen:

    Aktion Mensch – Fahrzeugförderung https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/behinderung/kraftfahrzeuge.html

    Hilfsfonds „Gaben der Hoffnung“

    Rostocker Stadtmission – Mit den Mitteln des Hilfsfonds unterstützen wir Menschen, vor deren Not wir die Augen nicht verschließen können oder die vor einem unmenschlichen Dasein flohen – wir machen uns stark für Kinder, deren Weg in dieses Leben steinig ist, für Alte, die allein gelassen wurden und helfen dort, wo ohne Spenden Hilfe nicht stattfinden könnte. Dazu gehören kurzfristige Hilfen in akuten Notfällen an Familien die ohne Hoffnung zu uns kommen oder Stipendien für den Besuch der Evangelischen Grundschule für bedürftige Kinder und Kinder, die ein besonderes Maß an Betreuung benötigen. Es werden Projekte ermöglicht, die Teilhabe und Wertschätzung geben, wie das Patenprojekt für Flüchtlinge, die Fahrrad- und Holzwerkstatt für obdachlose oder straffällige junge Menschen und ehrenamtliches Engagement in den verschiedensten Aufgabenfeldern der Stadtmission organisiert. www.gaben-der-hoffnung.de

    Spendenkonto

    Diakonie Rostocker Stadtmission e.V.

    Sozialbank (BfS)

    IBAN DE67 1002 0500 0003 8806 00

    BIC BFS WDE33 BER

    Zweck „Gaben der Hoffnung“

    Kontakt

    OASE Treffpunkt.LEBEN

    Ulrike Kohn

    Eichenallee 14 | 18182 Gelbensande

    Tel. 038201 77566

    oase.gelbensande@rostocker-stadtmission.de

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Rolf Gauck

    Diakonie Rostocker Stadtmission e.V.

    Bergstraße 10 | 18057 Rostock

    Telefon +49 381 46136-26 | Fax +49 381 46136-36 | Mobil +49 172 3924293

    rolf.gauck@rostocker-stadtmission.de

    www.rostocker-stadtmission.de

    Um die Webseite und Services für Sie zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen