News aus Soziale Integrationshilfen

Wärmestübchen für Obdachlose öffnet ab dem 1. November!

30.10.2019 - News-Kategorie: Soziale Integrationshilfen

  • Wärmestübchen und Nachtasyl am Güterbahnhof (Stadtmitte)
  • Im Winter gibt es zusätzliche Angebote für Wohnungslose – Unterstützung brauchen sie das ganze Jahr.

    Rostock/ Stadtmitte: Das Wetter wird merkbar kühler, Wind und Regen sind schon da, der Winter steht vor der Tür – ein Leben auf der Straße kann bei solchen Bedingungen schnell lebensgefährlich sein. Die Hilfsangebote für Obdachlose der Stadtmission stehen Menschen in Not offen.

    Betroffene können sich an Wochenenden und Feiertagen im Wärmestübchen am Güterbahnhof aufwärmen. Unter der Woche bietet die Hansestadt andere Möglichkeiten. Besucher kommen mit Helfern ins Gespräch, es gibt warme Getränke und bei Bedarf auch mehr. Um Wohnungslose vor dem Erfrieren zu bewahren, stehen zudem ganzjährig Notschlafstellen in Rostock am Güterbahnhof bereit.

    „Die Rostocker Stadtmission bietet jedem Menschen ohne Obdach ein Dach über dem Kopf“, sagt Dr. Jenny Hahs, Ressortleiterin für Soziale Integrationshilfen bei der Rostocker Stadtmission. „Auf der Straße muss niemand schlafen“.

    Seit mehr als 100 Jahren kümmert sich der Verein in Rostocker um Obdachlose. Seit der Wende arbeiten die Hansestadt Rostock und die Rostocker Stadtmission eng miteinander zusammen, um obdachlosen Menschen die notwendige Hilfe anzubieten.

    Ziel der Wohnungsnotfallhilfe der Stadtmission ist es, die Betroffenen nach und nach wieder an ein normales Leben heranzuführen: im Asyl am Güterbahnhof mit Mahlzeiten, mit Kleidung und Beratungsangeboten, im Integrativen Betreuungszentrum bei den nächsten Schritten: der Suche nach geeignetem Wohnraum, nach therapeutischer Hilfe, beim Kampf durch Anträge oder gar der Suche nach einem Job.

    „Die Gesellschaft nimmt das Problem oft nicht wahr – erst wenn es kalt wird“ weiß Rolf Gauck, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Spenden bei der Rostocker Stadtmission.. „Üblicherweise wird gerne für Kinder gespendet – Menschen am Rande der Gesellschaft mit psychischen oder Suchtproblemen haben es deutlich schwerer, gleiches Mitgefühl zu erfahren. Umso dankbarer sind wir über jede Spende oder Aktionen, wie der im Hotel Dock In oder von Till Backhaus, bei der Obdachlose zu einem Weihnachtsessen eingeladen werden.“

    Gerade zur Weihnachtszeit kommt neben der Kälte die Einsamkeit. Um am Heiligen Abend, aber auch im ganzen Jahr keinen Menschen ohne Obdach im Stich zu lassen, sammeln die Stadtmission Spenden für den Hilfsfonds „Gaben der Hoffnung“ und dankt ausdrücklich jedem Spender.

    Information zum Nachtasyl:

    Die Rostocker Stadtmission stellt als Teil ihres Angebots für wohnungslose Menschen mit der Notübernachtungsunterkunft eine Hilfe für Menschen in akuter Wohnungsnot zur Verfügung. Die Notübernachtungsunterkunft stellt Männern und Frauen an sieben Tagen in der Woche eine Grundversorgung zur Verfügung (18:00 Uhr bis 7:00 Uhr) und ist die Basis für weiterführende Hilfen sowie die dauerhafte Beendigung der Obdachlosigkeit.

    Ausschlaggebend ist die Erklärung des Hilfesuchenden, akut ohne Unterkunft zu sein und in der augenblicklichen Lage nicht die Möglichkeit zu haben, sich ohne unsere Hilfe eine Unterkunft zu beschaffen. Die Hilfe wird ohne besondere Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen solange gewährt, bis die Voraussetzungen für den Aufenthalt sozialhilferechtlich geprüft werden können.

    Leistungen sind u.a.:

    • Sicherung der Unterkunft und der Basisversorgung (Unterkunft, Verpflegung in akuten Notlagen, gesundheitliche Grundversorgung, Körperhygiene, Bekleidung bzw. Waschmaschinenbenutzung)
    • Notversorgung mit Wäsche und Kleidung
    • Hinweise auf weiterführende Hilfen, Motivierung, weiterführende Hilfen anzunehmen ggf. Vermittlung an weiterführende Hilfen
    • Bei der Aufnahme in die Notübernachtungsunterkunft werden die Hilfesuchenden über das weiterführende Angebot informiert und Sozialarbeiter/ innen der Aufsuchenden Hilfe oder des betreuten Wohnens können mit Tagesbeginn Unterstützung geben.

    Die Notübernachtungsunterkunft befindet sich in zentraler Lage in der Hansestadt Rostock (Hawermannweg für Frauen, Am Güterbahnhof für Männer). Die Übernachtungsplätze befinden sich in Mehrbettzimmern. Gemeinschaftsräume, Duschen und Toiletten sind in ausreichendem Maße vorhanden. Der Konsum von Alkohol und illegalen Drogen ist generell nicht gestattet.

    Kontakt: Integratives Betreuungszentrum

    Hawermannweg 17 | 18069 Rostock
    Tel. 0381 865190 | E-Mail: ibz(at)rostocker-stadtmission.de
    Dr. Jenny Hahs (Ressortleitung)
    Tel. 0381 4613627

    Spendenkonto Gaben der Hoffnung

    Sozialbank (BfS)

    IBAN: DE67 1002 0500 0003 8806 00

    Um die Webseite und Services für Sie zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen